Liebeskummer – kennt keine Altersgrenzen und ist jedes Mal anders.

Liebeskummer – wer kennt ihn nicht!? In den seltensten Fällen verläuft das Ende einer Beziehung reibungslos und ohne Probleme. Gestern war da noch der geliebte und vertraute Partner, mit dem man sein Leben teilen wollte und heute ist da nur noch eine große schmerzhafte Lücke. Das sind oft die Situationen, in denen sich Zweifel an sich selbst, Zukunftsängste, Panik und Depressionen breit machen können.

Jeder Mensch ist individuell verschieden und geht somit auch mit dem Ende einer Beziehung anders um. Deshalb gibt es keine goldene Regel für den Umgang mit Liebeskummer. Sollte es Sie aber dennoch erwischt haben, dann sind hier ein paar SOS Tipps:

  • Weinen befreit und löst die innere Erstarrung.
  • Verwöhnen Sie sich.
  • Kapseln Sie sich aber nicht ab!
  • Führen Sie ein Tagebuch und schreiben sich den Kummer von der Seele.
  • Hören Sie auf Ihren Körper, was dieser jetzt braucht. Ggf. gehen Sie zum Arzt.
  • Mit Bewegung den Kummer verscheuchen: Tanzen, Sport, Yoga, Wandern etc.
  • Denken Sie mal nur an sich.
  • Verändern Sie ihre Wochenendroutine.

Bei Liebeskummer hat man das Gefühl, daran zu zerbrechen. Das Herz rast, die Angst schnürt einem die Kehle zu, Panik blockiert den Atem und die Gedanken drehen sich ständig im Kreis. Einen klaren Gedanken fassen zu können scheint unmöglich. Es ist wie, als wenn man in ein tiefes schwarzes Loch fallen würde – aber ohne aufzuprallen. Man befindet sich nur im freien Fall und die Welt um einen herum wird immer dunkler und dunkler. In dieser ersten Schockphase ist es wichtig, über die Situation zu reden, damit man nicht am Liebeskummer erstickt.