Sexualpräferenz

Bin ich unnormal? Was ist mit mir los? Warum mag ich nicht die ganz „normalen Dinge“, die auch andere „normale Menschen“ beim Sex mögen? Wie sag ich meinem Partner/in, was mir eigentlich gefällt, ohne ihn / sie abzuschrecken? Wie und wo kann ich meinen Fetisch ausleben?

Mag man von dem Buch „Shades of Grey“ von der britischen Autorin E. L. James halten was man möchte, dennoch hat es dazu geführt, dass sich viele Menschen angesprochen gefühlt haben und aufgrund dieser Trilogie den Mut hatten, ihre eigenen persönlichen geheimen Wünsche zu äußern und dann auch auszuleben.

Und genau das ist der Schlüssel: Das Reden über seine eigene persönliche Sexualpräferenz. Es gibt für alles Gleichgesinnte. Oft bietet das Internet dazu auch diverse Möglichkeiten, um diese zu finden, dennoch ist es keine reale Welt. Dessen sollte man sich immer bewusst sein. Deshalb wäre es gut, einen (oder auch mehrere) Menschen zu finden, die die eigene Vorliebe teilen und mit denen man diese dann zusammen in Echt genießen kann. Natürlich erfordert das Mut und macht einen angreif- und verletzbar. Aber das reale Erleben und Teilen der Leidenschaft mit einem/r Gleichgesinnten wird einen dafür belohnen, wenn man diesen Mut auf sich genommen haben wird.